Zuerst die gute Nachricht: Unsere Haut und Bindegewebe besteht zu einem großen Anteil aus Kollagen und dieses Kollagen gibt unserem Gesicht Form & Spannkraft. Für den Erhalt des körpereignen Kollagens ist die Aufnahme von Proteinbausteinen aus Eiweißnahrung aber absolut wichtig – und diesen Aufbau können Sie gezielt unterstützen. Die schlechte Nachricht: Im Rahmen unserer ganz natürlichen Alterung wird Kollagen langsam abgebaut. Ab einem gewissen Alter kann der Körper dann nicht mehr genug Kollagen bilden, um diesen Abbau auszugleichen. Die Folge: Unsere Haut verliert an Festigkeit und Elastizität.

Das Tempo, mit dem Alterungsprozesse ablaufen, ist von Mensch zu Mensch und Hauttypen  völlig verschieden. Allererste sichtbare Anzeichen sind möglicherweise schon mit Mitte zwanzig zu beobachten. Hinzu kommen die individuellen Lebensgewohnheiten – zu viel Sonnenlicht, schlechte, unausgewogene Ernährung, Stress aber auch Schlaf- und Bewegungsmangel, sowie exzessive körperliche Belastung oder sportlicher Raubbau fördern die Abbauprozesse im Körper. Durch die Zufuhr von kollagenen Eiweißquellen über unsere Nahrung kann eine Minderung oder Verlangsamung der sichtbaren Zeichen von Gewebealterung bewirkt werden. Zusätzlich kann die Straffheit und Elastizität der Haut gefördert werden. Man weiß heute, dass sich Eiweißquellen in ihrer Zusammensetzung der Aminosäuren – oftmals auch Bausteine des Lebens genannt – sehr unterscheiden. Nach Meinung von Experten ist z.B. ein Milch-Eiweiß-Shake im Fitness Studio, oder ein Diät-Eiweißprodukt auf Soyabasis nicht gleichzusetzen mit kollagenen Eiweißquellen.

pure-woman-kaviar          pure-woman-woman          pure-woman_caviar_collagen          pure-woman-kollagenfasern

In Asien unverzichtbar

In Japan gehören Kollagen-Produkte in Kapsel- oder Pulverform seit vielen Jahren zum Beauty & Anti-Aging Ritual von innen, das dort in keinem Schönheitstempel fehlt. Es gehört inzwischen zu den unausgesprochenen Geheimnissen der Stars von Hollywood bis Bollywood. Obwohl das weibliche Bindegebe von Natur aus eine andere und pflegebedürftigere Kollagenstruktur hat – ausgerichtet auf Dehnungsfähigkeit z.B. während einer Schwangerschaft, wächst die Zahl der männlichen Kollagen-Konsumenten mit dem steigenden Schönheitsdruck auf das starke Geschlecht.

Die Kollagen-Qualität ist entscheidend

Mit moderner Technik werden heute in schonenden Herstellungsprozessen hochreine kollagene Eiweiße aus Fisch gewonnen. Und so kann man heute einfach als Getränk genießen und dabei die Schönheit sozusagen von innen fördern. Hier sollte man unbedingt auf Qualität achten. Viele Produkte basieren immer noch auf tierischem Kollagen, das vom Schwein gewonnen wird. Sie erkennen gute Produkte an einem Eiweißwert von über 90% und an einer hellen weißgelblichen Farbe im wassergelösten Zustand. Produkte von zweifelhaftem Ursprung mit farb-maskierenden Inhaltstoffen sollten Sie meiden wie eine schlechte Kosmetik.
pure-woman-haut          pure-woman-aufbau-haut          pure-woman-verlust-kollagen          pure-woman-face

Von innen gegen die Hautalterung

Gute Kollagen-Produkte versorgen von innen mit natürlichem Kollagen, diesem wertvollen körpereigenen Eiweißbaustein, aus dem unser Bindegewebe zu etwa 80% aufgebaut ist. Kollagen hat all die wichtigen Eigenschaften, mit denen Sie die Struktur der Haut am ganzen Körper und besonders auch im Gesicht wirkungsvoll unterstützen. Eine junge Haut zeigt diesen Effekt noch sehr gut, denn sie hat kaum Falten und zeichnet sich durch ein frisches, glattes Hautbild aus. Und noch eine gute Nachricht: Sie können Kollagen trinken. Es gibt hier unterschiedliche Anbieter (z.B. PureWoman® Caviar Collagen), die das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Zusammen ergibt sich ein „Power-Paket“ für die Haut, das einfach und schnell zubereitet werden kann und lecker schmeckt – als Kapseln mit etwas Flüssigkeit einzunehmen oder in Pulverform in Ihr Getränk einrühren und „schön trinken“!

Verwandte Suchbegriffe:

Share beautiful knowledge!   Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone