„Eine Bekannte und eine Nachbarin haben mir gesagt, ich sähe richtig gut aus: schön glatt – was ich denn gemacht hätte? Ich habe einfach gesagt, ich hätte ein paar Pfund zugenommen und eine neue Augencreme für mich entdeckt“, erzählt eine Nutzerin des Brigitte-Online-Forums begeistert und endet mit einem Smiley-Icon. Hintergrund ihres kurzen Berichts ist ein Trend, der immer beliebter wird: eine Unterspritzung mit Eigenfett, die auch Lipofilling genannt wird. Der Vorteil ist, dass das gespritzte Eigenfett vom Körper als natürlicher Stoff erkannt wird und somit problemlos anwachsen kann. Dies hat im Gegensatz zu anderen Methoden einen langfristigen Effekt und muss nicht wiederholt werden. Über Lipofilling sprachen wir mit unserem Experten, dem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Jens Baetge von der Nürnberger Klinik

Viele Frauen aller Altersstufen kennen die Situation: Man ist zum Schwimmen verabredet und hat sich gefreut. Doch der Weg von der Umkleidekabine zum Schwimmbecken bzw. der Weg zurück zur Vollbekleidung bereitet Unbehagen. Zu sehr ist man sich der Cellulite oder seiner „delligen Kehrseite“ bewusst. Viele Frauen greifen daher zu Sarongs oder langen Badetüchern. Doch was lässt sich tun, wenn man den gleichen Effekt bei einem langsam alternden Gesicht feststellt und Make-up einfach nicht mehr hilft?

eigenfettunterspritzung, lipofilling          lipofilling-schminken          lipofilling-spritze-skalpell          lipofilling-falten

Ungeliebte Altersstrenge

Ab etwa 40 Jahren verliert die Haut naturgemäß immer deutlicher an Spannkraft. Das Fettgewebe wird besonders in der mittleren Gesichtshälfte abgebaut und das fehlende Kollagen sorgt für eine reduzierte Wasseranbindung, wodurch sich immer mehr Falten bilden. Im Klartext: Die Wangen wirken eingefallener, der Mund schmaler und das gesamte Gesicht daher häufig müder, älter und strenger. Der bisherige Trend zur „Aufpolsterung“ mit Hyaluronsäure oder Kollagen zeigt hervorragende Effekte, doch ein möglicher Nachteil ist die begrenzte Haltbarkeit dieser Methoden, welche ca. alle 6–12 Monate wiederholt werden müssen.

Fett an den richtigen Stellen

„Die Unterspritzung mit Eigenfett lässt im Prinzip auf den gleichen Gebieten wie die Methode mit Hyaluronsäure anwenden. Doch der entscheidende Vorteil liegt darin, dass der Körper keinen Fremdstoff annehmen muss.“ so Dr. Jens Baetge. Das heißt, das Eigenfett wird als natürlich erkannt und wächst gleichmäßig an, ohne im Laufe der Monate abgebaut zu werden. Cellulite lässt sich dabei ebenso behandeln wie beispielsweise Narben, strenge Nasolabialfalten, die Lippen oder eingefallene Wangen – und das ohne Allergierisiko, denn Eigenfett enthält keine Fremdmaterialien, Konservierungsstoffe oder Krankheitserreger. Material, das übertragen werden kann, steht – auch bei schlanken Menschen – in der Regel ausreichend zur Verfügung, z.B. an Bauch oder Po. „Wichtig zu wissen ist dabei jedoch, dass die Unterspritzung von Falten mehrfach hintereinander erfolgen muss, damit es wirklich langfristig hält. Und der Eingriff sollte unbedingt von einem erfahrenen Facharzt vorgenommen werden, denn die entnommenen, lebenden Fettzellen müssen nach der Entnahme aus Po, Bauch oder Oberschenkeln unter entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und bester technischen Voraussetzung verarbeitet und injiziert werden. Werden die sensiblen Fettzellen zerstört, funktioniert das Verfahren nicht!“ berichtet Dr. Jens Baetge.

lipofilling-cellulite          lipo_filling          lipofilling unterspritzung          lipofilling

Frische aus der Spritze

Unter fachmännischer Durchführung lassen sich per Lipofilling jedoch glatte Schenkel und ein verjüngtes, frisches Gesicht erzielen. Die Entnahme an Oberschenkeln, Bauch oder Po erfolgt schmerzlos unter örtlicher Betäubung. Eine Faltenunterspritzung mit Eigenfett dauert ca. 1–2 Stunden, also etwas länger als eine Behandlung mit Hyaluronsäure. Das liegt daran, dass das Fett vor dem Injizieren zunächst entnommen und dann entsprechend aufbereitet und ggf. eingefroren werden muss. „Gesellschaftsfähig“ ist man schon nach etwa 2–3 Tagen. Ein stationärer Aufenthalt ist nicht nötig und man kann auch z.B. bereits nach ca. 2 Wochen wie gewohnt Sport treiben. Auch eventuelle Rötungen, Schwellungen oder Blutergüsse können in der Regel gut von Kosmetika überdeckt werden. Aktuell ist diese Form der ästhetisch-chirurgischen Verjüngung die natürlichste und langfristig effektivste auf dem Markt.

 

Verwandte Suchbegriffe:

Merken

Share beautiful knowledge!   Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone