„Eine Frau ohne Parfum ist eine Frau ohne Zukunft“, lautet einer der zahlreichen Aphorismen der wortgewandten Modeschöpferin Coco Chanel. Die Suche nach dem ganz persönlichen „signature“-Duft kann sehr langwierig sein, daher bieten ausgewählte Parfumeure etwas ganz Besonderes an: man kann sich einen Duft wie einen Anzug oder ein Abendkleid maßschneidern zu lassen. Eine unserer Lieblinge ist hier Aqua Flor, der Geheimtipp in Florenz.

Über seine Visionen und Projekte haben wir mit Meister-Parfümeur Sileno Cheloni, der „genialen Nase“ hinter Aqua Flor, höchstpersönlich gesprochen, womit wir unsere Themenwoche zu Düften, Nasen und allgemein zu Olfaktorischem beginnen.

BeautyZoom: In Ihrer Boutique herrscht eine ganz besondere Atmosphäre. Was hat Sie inspiriert?
Sileno Cheloni: Wenn man die Boutique betritt, kommt man nicht in einen normalen Verkaufssalon, sondern in eine Werkstatt, die an vergangene Zeiten und weit entfernte Orte erinnert. Als wir den Shop einrichteten, wollten wir diesen großartigen Räumlichkeiten gerecht werden. Die Lampen sind Sonderanfertigungen von einem Künstler aus der Gegend und die Möbel haben wir mit viel Sorgfalt ausgesucht. Wir wollten einen Ort schaffen, der komfortabel und gleichzeitig elegant ist. Eine Atmosphäre, in der einfach alles stimmt, damit die Besucher sich wohlfühlen und sich ganz auf die Welt und den Zauber der Düfte konzentrieren können.

BeautyZoom: Wenn man von Handwerkskunst spricht, denkt man an eine Manufaktur. Was Sie machen ist aber mehr wie Alchemie. Als was würden Sie sich bezeichnen? Als Handwerker, als Alchemist oder als Künstler?
Sileno Cheloni: Ein Blick in die Geschichte zeigt uns, dass die wahren Künstler auch großartige Handwerker waren. Ich sehe meine Arbeit als die eines Handwerkers und meinen Arbeitsplatz als „Werkstatt“ im historischen Sinne, wie es sie in dieser Stadt viele gab. Was am Ende zählt, ist das Produkt: das ist für den Künstler das Gemälde und für den Parfümeur eben der Duft, der immer auch etwas Alchemistisches hat.

BeautyZoom: Wo finden Sie Ihre Duftstoffe?
Sileno Cheloni: Ich arbeite mit sehr seltenen Materialien. Einige beziehe ich über einen sogenannten ‚mercato delle essenze’ (Markt für Duftessenzen), andere finde ich auf meinen Reisen durch die Welt. Ich bin sehr neugierig und lasse mich gerne von unerwarteten Begegnungen überraschen. Meine spezielle Passion ist es, geheime und seltene Holznoten zu sammeln.

BeautyZoom: Woraus besteht Ihr Sortiment und was bieten Sie Ihren Kunden an?
Sileno Cheloni: Es gibt einmal das Prinzip prêt-a-porter, das heißt wir haben ein bestimmtes festes Sortiment, dann die personalisierten Düfte und darüber hinaus bieten wir die Realisierung eines Firmenduftes an, was wir als Entwicklung eines „olfaktorischen Logos“ bezeichnen. Das ist noch ein recht innovatives Feld, das machen nicht viele. Die Herausforderung ist, herauszufinden, welche Elemente die Identität der Firma ausmachen. Es ist ein bisschen wie ein Logo zu designen. Düfte können ganze Welten heraufbeschwören und prägen sich mehr als alles andere in unserer Erinnerungen ein. Ein solches Duft-Logo verleiht einer Marke oder Firma das gewisse Etwas, das sonst niemand hat. Zahlreiche Studien belegen, wie positiv sich Duftmarketing auf den Erfolg einer Marke auswirkt. Ein Beispiel hierfür ist der Firmenduft, den ich für Tonino Lamborghini SPA entwickelt habe. Meine Herausforderung war es, einen Duft zu schaffen, der so riecht, wie es sich anfühlt, in einen Lamborghini zu steigen. „Setzen Sie sich in meinen alten Lamborghini und machen Sie einen Duft, der diese Eindrücke wiederspiegelt“, so lautete der Auftrag von Dr. Tonino Lamborghini. Ich freue mich immer wieder darüber, wenn ich Leute treffe, die mir begeistert berichten, sie könnten Englisches Leder, Maschinenöl und sogar einen Hauch Metallzylinder riechen.

BeautyZoom: Wie funktioniert das Maßschneidern von Düften?
Sileno Cheloni: Wenn ein Kunde zu mir kommt, nehme ich mir die Zeit, mich mit ihm bei einem Kaffee über unsere Lebenserfahrungen auszutauschen. Danach lasse ich ihn einige Essenzen testen, die ich passend zu der Persönlichkeit meines Gegenübers ausgewählt habe. Dieser Phase widme ich die nötige Zeit, in der Regel zwei oder drei Stunden, manchmal können es auch fünf sein oder ein ganzer Tag. Nachdem wir die „Grundnoten“ ausgewählt haben, geht es darum, die perfekte Harmonie zu finden. Es ist meine Aufgabe zu entscheiden, welche Duftstoffe passen könnten, aber eigentlich ist es der Kunde, der sich seinen Duft selbst zusammenstellt. Das Zusammenspiel der Düfte ist nichts Mathematisches. Einen persönlichen Duft zu komponieren ist wie die eine Biographie zu schreiben. Wenn ich beginne, weiß ich nie, was am Ende dabei herauskommen wird und das fasziniert mich jedes Mal. Es ist wie eine Reise, zu der man gemeinsam aufbricht, ohne zu wissen, wo man ankommt.

BeautyZoom: Gibt es sowas wie ein Copyright für die maßgeschneiderten Düfte?
Sileno Cheloni: Die Formel bleibt hier bei uns und der Klient kann seinen Duft nach Belieben nachbestellen. Der Duft ist für ihn ganz allein, auch wenn das eigentliche Copyright der Kunde höchstpersönlich ist, denn ein Duft variiert je nach der Person, die ihn trägt. Er ist sein olfaktorisches Logo…

 

Verwandte Suchbegriffe:

Share beautiful knowledge!   Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone